„Simul et singulis“ – Alexianer Klostergärtnerei unterstützt das CityLeaks Urban Art Festival 2021

Der öffentliche Raum gehört uns allen. Diese eindringliche Mahnung wollte das seit sechs Jahren existierende „CityLeaks Urban Art Festival“ den Bürger*innen beim Auftakt im Jahr 2015 zurufen und sie dazu ermutigen, mehr Rechte bei Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen einzufordern. Neben Fragen von Kunst und Kreativität stand immer auch das Recht auf Stadt im Vordergrund und wurde mit zahlreichen Akteur*innen aus Politik, Verwaltung und nicht zuletzt vielen Interessenvertretungen verhandelt.

Was macht eine Stadt lebenswert? Wie wollen wir leben? Wie viel Haben ist Sein? Das waren u. a. Fragen, die in vergangenen Ausgaben im Vordergrund standen und im Rahmen der Themen Sharing Cities (die teilende Stadt) oder Freiraumnutzung versus städtische Verdrängung diskutiert wurden.

Unter dem Motto: „Simul et Singulis“ (zusammen und man selbst sein) lud CityLeaks anlässlich der diesjährigen sechsten Ausgabe dazu ein, sich den Raum der leerstehenden Ehrenfelder Bahnbögen anzueignen oder, wie es schön formuliert hieß: Gemeinsam die Bögen zu spannen. Drei Monate lang fanden zahlreiche Interventionen, Veranstaltungen und Workshops statt – mit einem bunten Programm urbaner Kunst und Kultur, partizipativer Stadtforschung und -gestaltung, die die ganze Vielfalt der Kölner Stadtkultur spiegelten.

Zu den Motiven des Festivals gehörten u. a. Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit – Themen, die auch die Alexianer Werkstätten beschäftigen. Daher freute sich die Alexianer Klostergärtnerei, CityLeaks als Gartensponsor mit einer Pflanzenspende unterstützen und so u. a. an einer Mitmach-Aktion zum Thema „Warten“ sowie an der Entstehung eines „Pop-Up-Gartens“ mitzuwirken zu können.

Bei der Installation „Blume gegen Antwort“ von der Künstlerin Evi Blink konnten sich Besucher*innen mit dem Thema „Warten“ auseinandersetzen und gleichzeitig Pflanzen und Samenbomben gewinnen. Die Idee dahinter: Das Wachsen von Pflanzen und das Säen sinnbildlich mit dem Stillstand des Wartens zu verknüpfen. Der Pop-Up-Garten – ein längerfristig ausgerichtetes Projekt – ist ein temporärer, öffentlicher Gemeinschaftsgarten mit Hochbeeten, Grünparzellen und urbanem Mobiliar an der Hüttenstraße in Köln-Ehrenfeld. Hierfür wurden u. a. Saatgut, Stecklinge und Kompost aus einem breiten Netzwerk an Partner*innen bezogen – darunter Beerenobstgehölze und Kräuter aus der Alexianer Klostergärtnerei.

 

Foto: CityLeaks

Im Rahmen des Festivals errichteten Studierende der ecosign und der KISD in Kooperation mit dem Ehrenfelder Bahnbögen e.V. und den Gärtnern Arne Clasvogt und Dominik Katz die Gartenarchitektur und bepflanzten die Fläche. Weitere Kooperationspartner sind das Umweltamt der Stadt Köln und der Kölner Ernährungsrat e.V. Der Garten soll dazu beitragen, den öffentlichen Raum mit Blick auf den Klimawandel bewusster wahrzunehmen und Anwohner*innen durch die Nutzung einen Mehrwert zu bieten. Diese übernehmen auch die Pflege und werden durch ein Team koordiniert. Die Hochbeete und Sitzmöglichkeiten verbleiben noch bis zum 1. Oktober 2021 auf der Hüttenstraße – vorbeischauen lohnt sich.

Hier geht’s zu weiteren Infos.

Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Inklusion: Alexianer Werkstätten sind Partner des Global Goals Jam Cologne 2021

Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Inklusion: Alexianer Werkstätten sind Partner des Global Goals Jam Cologne 2021

Aktive, Kreative, Neugierige, Nachhaltigkeitsvisionist*innen und Unternehmen waren am 18./19. September eingeladen, beim Global Goals Jam Cologne an der Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele der UN mitzuwirken. Mit dabei: Die Alexianer Werkstätten.

Der Global Goals Jam bringt Denker*innen und Macher*innen zusammen, um zu den Sustainable Development Goals 2030 (SDGs) der Vereinten Nationen beizutragen.

mehr lesen
„Menschen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen stoßen auf Barrieren in den Köpfen der Menschen“ – Radio Köln-Porträt über Marie-Louise Buschheuer

„Menschen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen stoßen auf Barrieren in den Köpfen der Menschen“ – Radio Köln-Porträt über Marie-Louise Buschheuer

Obwohl immer mehr Menschen von psychischen Erkrankungen betroffen sind, haben sie immer noch mit Ausgrenzung und Zurückweisung zu kämpfen. Aus diesem Grund schrecken viele davor zurück, über ihre Erkrankungen zu sprechen. Das weiß auch die 39-jährige Marie-Louise Buschheuer. Im Interview mit Radio Köln spricht die ausgebildete Peer-Beraterin der Alexianer Werkstätten offen über ihre Erkrankung und wie sie versucht, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

mehr lesen
„Partnerschaftlicher Austausch, Partizipation und Haltung“ – Erfolgreicher Abschluss der Pilotphase des Projekts „Peer-Beratung im Tandem-Modell (PiT)“

„Partnerschaftlicher Austausch, Partizipation und Haltung“ – Erfolgreicher Abschluss der Pilotphase des Projekts „Peer-Beratung im Tandem-Modell (PiT)“

Am 23. August 2021 war es endlich soweit: Rund ein Jahr nach dem Projektstart der Initiative „Peer-Beratung im Tandem-Modell“ der Diözesan-Caritasverbände (DiCV) Paderborn und Köln haben die Absolvent*innen der Alexianer Werkstätten ihr Abschlusszertifikat als ausgebildete Peer-Beratende entgegennehmen können.

mehr lesen

Köln

Alexianer Werkstätten GmbH

Gremberghovener Straße 32
51149 Köln
Ihr Weg zu uns
02203 3691-12620
02203 3691-12608
info@alexianer-werkstaetten.de

 

Klostergärtnerei Köln

Kölner Straße 64
51149 Köln
Ihr Weg zu uns
02203 3691-12700
02203 3691-12705
klostergaertnerei@alexianer.de

Münster

Alexianer Werkstätten GmbH

Alexianerweg 49
48163 Münster
Ihr Weg zu uns
02501 966252-22
02501 966551-09
info@alexianer-werkstaetten.de

Träger
Alexianer Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder

Holding
Alexianer Holding

Zertifizierung
Grafik des Zertifikats der 3CERT GmbHGrafik des Bio-Zertifikats der GfRS

Mitglied bei
Münsterland LogoBio-Zertifikat der GfRSGrafik des Certificate resources SAVED