AKTUELLES AUS KÖLN

/// Neue Kerzenmaschine für Werkstatt in Köln-Porz

Seit 20 Jahren arbeiten die Alexianer Werkstätten in Porz Opferlichthüllen für die Kölner Kerzenfabrik Johann Schlösser auf. Mittels eines Ofens, der seinerzeit in Eigenkonstruktion entstand, werden die Kunststoffhüllen vom Restwachs befreit und per Hand mit einem neuen Kerzenkern versehen. Ein Hauptabnehmer ist die Hohe Domkirche zu Köln.

Neuer attraktiver Maschinenarbeitsplatz für die Werkstatt Porz geplant. Foto: Weber

Im vergangenen Jahr wurden allein von Januar bis einschließlich September rund 2.600.000 Opferlichte produziert. Um den steigenden Bedarf zu decken, wird im Juli 2019 eine automatisierte Kerzenpresslinie installiert. Aus Paraffinpulver wird der Kerzenkern gepresst, der anschließend mit einem Docht versehen in die Opferlichtschale gedrückt wird. Über ein Förderband laufen die fertigen Lichte auf einen Rundlaufteller. Dort werden Sie entnommen und auf Paletten gepackt. „Über die Anlage können wir Jahresmengen von gut 6.500.000 Stück realisieren", berichtet Peter Weber, Betriebsstättenleiter in Köln-Porz.

Die Maschine benötigt eine Grundfläche von 40 Quadratmeter. Der Bereich bietet somit zukünftig einen attraktiven Maschinenarbeitsplatz, der für die Beschäftigten hinsichtlich Qualifizierung viel Neues bietet und eine Vorbereitung auf ähnliche Tätigkeitsfelder in betriebsintegrierten Arbeitsplätzen erlaubt. Peter Weber, Betriebsstättenleiter