AKTUELLES MÜNSTER

/// Bretter, die die Welt bedeuten – Einladung zum Alexianer-Sommertheater

„Normal & doch ganz schön jeck“ heißt es am Donnerstag, den 5. Juli 2018, wenn um 19.00 Uhr zum Alexianer-Sommertheater in das Dominikus-Brock-Haus, Kölner Straße 64, in 51149 Köln-Porz, eingeladen wird.

Die Alexianer-Werkstätten haben sich für ihre neue Kultur-Veranstaltungsreihe „Alexianer-Kulturzeit“ diesmal Gäste eingeladen. Die Bonner Theater-Kompagnie „Theater Fulminant“ , die zuletzt zur Bonner Theaternacht große Erfolge feierte, zeigt ihr Stück: „Szenen aus MR. PILK ?S IRRENHAUS“ von Ken Campbell. Dort geht es „um psychisch existentielle Zustände, unglaubliche Irritationen, also um eine große Portion Wahnsinn, über den man Gott sei Dank aber herzlich lachen kann“.

Das Theaterprojekt „Theater Fulminant“ unter Leitung von Ulrike Pyll-Heidkamp wurde bereits 2004 an der Kölner Uniklinik gegründet. Nach dem Wechsel der Theaterleitung zum Bonner Verein wurde das Ensemble bestehend aus psychiatrieerfahrenen Schauspielern und interessierten Laien neu zusammengestellt und erheblich erweitert. „Fulminant“ hat in den zwölf Jahren seines Bestehens sieben große Produktionen in Bonn, Köln, Eitorf und Mönchengladbach aufgeführt. Zuvor wird das Kölner Alexianer-Werkstatt-Theater „Quasi normal“ unter Leitung von Marco Büttgenbach und musikalisch begleitet von Udo Turowski witzige und unterhaltsame Alltagsszenen auf die Bühne bringen. „Den ganz normalen Wahnsinn“ eben. Seit nunmehr zehn Jahren gibt es das Alexianer Werkstatt-Theater. Einmal wöchentlich proben die schauspielerisch talentierten Beschäftigten der Alexianer Werkstätten im Rahmen der begleitenden kreativen Maßnahmen auf der Bühne des Dominikus-Brock-Hauses. Immer wieder hat das Alexianer-Werkstatt-Theater bei Auftritten zeigen können, was es heißt, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sein Talent zu entfalten.

Mit der neuen Reihe „Alexianer Kulturzeit“ soll psychiatrieerfahrenen Beschäftigten der Alexianer Werkstätten die Plattform geboten werden, sich künstlerisch zu erproben. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe konnte eine Krimi-Lesung in Zusammenarbeit mit dem Kölner Psychiatrie-Verlag präsentiert werden. Der Eintritt ist frei. Eine Spende gern möglich.

Mit der KVB, Linie 7, Haltestelle: Ensen Kloster, ausreichend Parkplätze am Haus.