AKTUELLES MÜNSTER

/// Sozialarbeiter aus Südkorea besuchen Werkstätten

Eine Gruppe südkoreanischer Sozialarbeiter besuchte im Rahmen eines staatlichen Austauschprogramms, das die Korea Association of Social Workers (KASW) organisiert, am 2. Oktober 2018 die Alexianer Werkstätten Köln.

Die weitgereisten Berufskollegen wurden herzlich von Adam Blana willkommen geheißen Foto: Schulte

Die Südkoreanerin Kayoung Jeon hatte Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund studiert und den Kontakt zu den Alexianer Werkstätten hergestellt. Die weitgereisten Gäste wollten sich ausführlich über die Wiedereingliederungsmaßnahmen für Menschen mit psychischen Behinderungen in Deutschland informieren. Nachdem der Leiter des Sozialdienstes der Kölner Alexianer Werkstätten, Adam Blana, Ziele, Maßnahmen und Voraussetzung der Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung in Deutschland erläutert hatte, konnte sich die Gruppe während eines Rundgangs in den Werkstätten selbst ein Bild davon machen, wie berufliche Wiedereingliederung für Menschen mit Behinderung gelingen kann. Die asiatischen Berufskollegen berichteten im Gespräch, dass es in Südkorea  sehr wenige Einrichtungen oder Maßnahmen für Menschen mit psychischen Behinderungen gibt.

Zudem werde in Südkorea eine psychische Beeinträchtigung nicht als Behinderung, sondern ausschließlich als Erkrankung angesehen. Nach ihrem Besuch wollte die Gruppe einen Vorschlag zur Verbesserung der Situation für Menschen mit psychischen Behinderungen erarbeiten, der dann im Rahmen der Verbandsarbeit an die südkoreanische Politik weitergegeben werden soll, sagte Kayoung Jeon zum Abschluss. (js)