„Menschen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen stoßen auf Barrieren in den Köpfen der Menschen“ – Radio Köln-Porträt über Marie-Louise Buschheuer

Obwohl immer mehr Menschen von psychischen Erkrankungen betroffen sind, haben sie immer noch mit Ausgrenzung und Zurückweisung zu kämpfen. Aus diesem Grund schrecken viele davor zurück, über ihre Erkrankungen zu sprechen. Das weiß auch die 39-jährige Marie-Louise Buschheuer. Im Interview mit Radio Köln spricht die ausgebildete Peer-Beraterin der Alexianer Werkstätten offen über ihre Erkrankung und wie sie versucht, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

 „Ich hab die emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Typs Borderline und bin zu 60 Grad schwerbehindert. Das bringt im Alltag einige Einschränkungen mit sich, z. B. Konzentrationsschwierigkeiten. Ich leide außerdem unter meinen Emotionen, die zum Teil versuchen, mich zu steuern anstatt andersherum. Hinzu kommen Depressionen und extreme Stimmungsschwankungen. Das macht den Alltag eben nicht immer einfach“, erklärt sie.

Gerade weil man Betroffenen die Erkrankung nicht ansieht, stoßen Menschen mit psychischen Erkrankungen oft auf Unverständnis. Dies wiederum führt häufig dazu, dass Betroffene sich zurückziehen. Dem will Marie-Louise Buschheuer entgegensteuern. Auf ihrem Blog erzählt sie über ihr Leben mit Borderline. Begonnen hatte sie mit kleinen Berichten, die sie eingangs für sich selbst geschrieben hatte. „Ich schrieb darüber, was es mir im Alltag schwer macht, welche Herausforderungen mir im Alltag begegnen, welche Aspekte meiner Erkrankung mich im Alltag belasten oder was ich in der Therapie erlebt habe. Ich habe mir gedacht, dass ich das ja eigentlich auch online veröffentlichen könnte.“

Ganz entgegen ihrer Vorstellung, dass dies sicher keiner lesen werde, wird ihr Blog nicht nur gelesen, sondern findet auch großen Zuspruch. „Das Thema ist immer noch nicht in der Bevölkerung angekommen. Depressionen sind zwar mittlerweile unheimlich Mainstream geworden, aber bei allen anderen psychischen Erkrankungen wirkt es immer noch so, als werden sie im stillen Kämmerchen, hinter einer verschlossenen Tür versteckt gehalten“, erklärt Buschheuer ihre Motivation Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich zu betreiben.

Für sie ist die Entstigmatisierung etwas, was in die Köpfe der Menschen vordringen muss. Die Gesellschaft muss offen und verständnisvoll dafür sein und vor allem erkennen, dass eine Erkrankung nicht immer sichtbar sein muss. „Es sind gerade die unsichtbar behinderten Menschen, die immer noch auf Barrieren und Missverständnisse stoßen“, so Buschheuer.

Marie-Louise Buschheuer möchte ihre Erkrankung nicht erklären. Sie will sie für andere fassbar machen – ebenso wie alle anderen psychischen Erkrankungen. „Das ist ein bisschen, wie Don Quijote gegen die Windmühlen. Aber ich bin der Meinung, dass jeder einzelne Artikel, jedes einzelne Wort, das in die Richtung gesagt oder geschrieben wird, unheimlich helfen kann diese Menschengruppe mehr in unsere Gesellschaft zu integrieren. Inklusion ist leider immer noch ein Wolkenschloss, was dieses Thema angeht.“

Wer mehr über Marie-Louise Buschheuer und über Borderline erfahren möchte, sollte ihren Blog besuchen unter www.sternenruferin.de.

Produziert für die Medienwerkstatt des KBW Köln von Brigitte Stamm.

Radeln für ein gutes Klima
Meet-woch: Regina Bäcker

Meet-woch: Regina Bäcker

Am heutigen Meetwoch stellen wir Ihnen Regina Bäcker aus Rodenkirchen vor. Aktuell macht sie ein BiAp (Betriebsintegrierter Arbeitsplatz) in unserem JobKompass bei der Beratungsstelle Alexianer 360°. Sie ist dort Peer-Beraterin und hat dazu eine Ausbildung zur Genesungsbegleiterin gemacht. Was ihr die Ausbildung bedeutet, hört ihr in unserem ersten Podcast-Teil.

mehr lesen
Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel

Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel

Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel: Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Am 5. Mai heißt es: „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“. Das diesjährige Motto des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung soll die fehlende Barrierefreiheit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. An diesem Tag finden bundesweit Aktionen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit statt. In den letzten Jahrzehnten hat sich beim Thema Inklusion zwar schon viel getan, aber in vielen Teilbereichen gibt es nach wie vor großen Handlungsbedarf. Die vielfach noch fehlende Barrierefreiheit, die in diesem Jahr im Fokus des Protesttages steht, gehört dazu.

mehr lesen

Köln

Alexianer Werkstätten GmbH

Gremberghovener Straße 32
51149 Köln
Ihr Weg zu uns
02203 3691-12620
02203 3691-12608
info@alexianer-werkstaetten.de

 

Klostergärtnerei Köln

Kölner Straße 64
51149 Köln
Ihr Weg zu uns
02203 3691-12700
02203 3691-12705
klostergaertnerei@alexianer.de

Münster

Alexianer Werkstätten GmbH

Alexianerweg 49
48163 Münster
Ihr Weg zu uns
02501 966252-22
02501 966551-09
info@alexianer-werkstaetten.de

Träger
Alexianer Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder

Holding
Alexianer Holding

Zertifizierung
Grafik des Bio-Zertifikats der GfRS

Mitglied bei
Münsterland LogoBio-Zertifikat der GfRSGrafik des Certificate resources SAVED